Energetische Sanierung Amtsgericht Garmisch Partenkirchen

Projektstand: in Planung

Baubeginn: April 2019

genehmigte Gesamtkosten: 1,53 Mio. €

Entwurf: Staatliches Bauamt Weilheim

2017-08-01 Ag-gap Fassaden 028 Crop

Bauzeit:                       2019 – 2020

Gesamtbaukosten:   1,53 Mio. €

Energetische Kosten:             570.000.- €

Nicht energetische Kosten:    951.000.- €

Finanzierungsanteil energetische Kosten: 45% - EFRE und 55% - Freistaat Bayern

Projektbeteiligte:

Projektleitung:                        Staatliches Bauamt Weilheim

Gebäudeplanung:                   G+O Architekten GmbH, Geretsried

Elektroplanung:                      Ing. Büro Farana, Murnau

HLS-Planung:                         Ing. Büro Landgraf, Weilheim

Historie

Das Dienstgebäude des Amtsgerichtes Garmisch-Partenkirchen wurde im Jahr 1959 errichtet. Die straßenseitigen Fassaden weisen eine urheberrechtlich geschützte, durchgehende Fassadenbemalung auf, welche farblich das Motiv der Justitia an der Nord-West-Fassade aufnimmt und die Lochfassade durch Ornamente und Bänder ausdrucksstark gliedert. Das Aufbringen einer äußeren Fassadendämmung (WDVS) ist aus diesem Grund bei dem Objekt nicht möglich.

Die im Bestand vorhandenen Holzfenster stammen überwiegend noch aus der Erbauungszeit und besitzen eine 2-fach-Einzelverglasung (Verbundfenster, „Wagner“-Fenster). Der nördliche Kopfbau besitzt straßenseitig teilweise Metallfenster mit 2-fach Isolierverglasung, ebenfalls überwiegend noch aus der Erbauungszeit.

Im Erdgeschoss des Hauptgebäudes befinden sich insgesamt 3 Gewerbeeinheiten, welche fremdvermietet sind. Von der energetischen Sanierung im Rahmen des EFRE-Programms sind nur staatseigene und staatlich genutzte Bereiche betroffen. Die vermieteten Flächen (Ladengeschäfte und Restaurant) werden nicht energetisch saniert.